Import: Zoll und Steuern

Import: Zoll und Steuern

Import und Zoll können ganz schon verwirrend sein. Vor allem, wenn direkt aus China bestellt wird. Unser umfangreicher Ratgeberartikel klärt auf und zeigt Ihnen, worauf Sie achten müssen, wenn Sie günstig in China oder bei China-Shops in Deutschland einkaufen möchten.

China Import und Zoll: Wann müssen Zollgebühren und Steuern bezahlt werden?

 

Das Thema Zoll und Steuern kann bei der ersten China-Bestellung abschreckend wirken.

Zu Unrecht:

Der deutsche Zoll hat überschaubare Regelungen für das China-Shopping geschaffen.

Unser Ratgeber-Artikel soll die letzten Zweifel beseitigen. Wir nehmen Sie gerne an die Hand und erklären Ihnen was wichtig ist.

Tatsächlich ist der Ablauf denkbar einfach.

 

 

Der Ablauf einfach erklärt…

 

 

Was sind Zoll und Einfuhrumsatzsteuern?

Einfuhrumsatzsteuer

Nach der Definition ist die Einfuhrumsatzsteuer eine Steuer, die für den Import von Waren aus Drittländern gezahlt werden muss.
 
Sie wird nachträglich erhoben und entspricht den herkömmlichen Umsatzsteuern, die bei jedem Kaufgeschäft in Deutschland erhoben wird.
 
Drittländer meint in diesem Zusammenhang Nicht-EU-Staaten.
 
Nach §11 UStG gibt es eine vorgegebene Berechnung der Steuer.
 
 
Der Zollwert (Wert der Ware + Transportkosten bis an die EU-Grenze)
 
+ Zollgebühren (wenn vorhanden)
+ Verbrauchersteuer ( Beim China-Shopping irrelevant, da sie hauptsächlich auf Konsumgüter wie Salz, Gewürze, Tabak und Alkohol erhoben werden)
+ Transportkosten innerhalb der EU
= Wert für die Berechnung der Steuer
x Steuersatz von 19% (in den meisten Fällen) oder 7%
= Betrag der Einfuhrumsatzsteuer.
 
Merke: Es ist nicht der Warenwert ausschlaggebend, sondern auch die Transportkosten bis zur EU-Grenze. Die Grenze beträgt 22 Euro für beide summierten Werte. Darunter fallen keine Steuern an.
 
Ein Rechenbeispiel soll dies verdeutlichen:
 
Beispiel 1:
 
Der Wert eines Headsets beträgt 15 Euro. Die Transportkosten bis an die EU-Grenze betragen fiktive 2 Euro.
Da der Warenwert unter 150 Euro ist, fallen keine Zollgebühren an. Verbrauchersteuern kommen auch nicht in Frage.
Innerhalb der EU fällt ein weiterer Euro an Transportkosten an.
Der Wert für die Berechnung beträgt somit 18 Euro. Da dieser Wert unter 22 bzw. 26,30 Euro liegt, fallen keine Einfuhrumsatzsteuern an.
 
Beispiel 2:
Der Wert von Bluetooth-Lautsprechern beträgt 34 Euro. Die Transportkosten bis zur EU-Grenze schlagen mit 3 Euro zu Buche.
Der Warenwert ist unter 150 Euro und somit fallen keine Zollgebühren an. Verbrauchersteuern fallen auch hier nicht an.
Innerhalb der EU fällt ein weiterer Euro an Transportkosten an.
Der Wert für die Berechnung beträgt somit 38 Euro:
38 x 0,19 = 7,22 Euro
Gesamtkosten der Lautsprecher: 45,22 Euro
 
Es ist außerdem wichtig zu beachten, dass für die Umrechnung die Kurse des Zolls herangezogen werden. Viele China-Shops weisen ihre Preise mittlerweile in Euro aus. Sollte der Preis in USD ausgewiesen werden, so zählt der Umrechnungskurs des Zolls am Tag der Überprüfung.
 

Zoll

 
Nach der offiziellen Definition ist der Zoll eine Abgabe für die Einfuhr von Waren aus dem Ausland.
Im praktischen Zusammenhang mit China-Shopping bezeichnet es die Erhebung einer Gebühr für Einfuhr von China-Produkten.
 
Den Ursprung hat der Zoll im Mittelalter. Heute wie damals wird er zum Schutz von inländischen Produzenten.
 
Tatsächlich sind viele Produktkategorien vom Zoll ausgeschlossen. Dazu gehören viele aus dem elektronischen Bereich, die sich besonders für das China-Shopping eignen, wie Tablets oder Handys.
 
Allerdings wird der Zoll erst ab einem Warenwert von 150 Euro erhoben.
 
Welche Produkte genau vom Zoll ausgenommen sind sowie Details zum Freibetrag erfahren Sie weiter unten.
Geht man vom Gesetz aus, müssen bei jeder Zollgebühren und Einfuhrumsatzsteuer entrichtet werden.
Tatsächlich gibt es jedoch einige Ausnahmen.
 

Welche Ausnahmen gibt es?

 
Tatsächlich gibt es zahlreiche Ausnahmefälle, die keine Zahlung von Einfuhrumsatzsteuern oder Zoll verlangen.
 
Viele Bestellungen werden ohne Zollgebühren auskommen. Einfuhrumsatzsteuern müssen beispielsweise erst ab einem Warenwert von 22 bzw. 26,30 Euro bezahlt werden.
 
 

Der Freibetrag beim China-Zoll

Wie bereits oben angesprochen gibt es für den Wertzoll einen Freibetrag.
 
Beim Import von Gütern aus China, auch im Rahmen des Einzelhandels, liegt dieser Betrag bei 150 Euro.
 
Eines muss allerdings geklärt werden:
 
Der Freibetrag von 150 Euro schließt mehr als den reinen Warenwert des Produktes mit ein.
 
So werden die Versandkosten für die Sendung mit angerechnet. Offiziell sind hiermit nur die Kosten für den Versand bis zur EU-Grenze gemeint. Praktisch werden meistens die gesamten Versandkosten mit hinzugezogen.
 
Außerdem muss beachtet werden, dass der Wert der gesamten Sendung ausschlaggebend ist.
Es kann sein, dass sich unter der Sendung Produkte befinden, die vom Zoll ausgeschlossen sind. Ist der Warenwert der gesamten Sendung immer noch über 150 Euro, so werden die zu verzollenden Waren auch verzollt, wenn der Einzelwert der zu verzollenden Waren unter 150 Euro liegt.
 
 
Beispiel:
Sie bestellen ein Tablet für 200 Euro. Tablets sind generell zollfrei. Dazu bestellen Sie einen Pullover für 30 Euro. Textilien werden verzollt. Der Versand ist kostenlos. Dennoch liegt der Gesamtwert der Sendung bei 230 Euro. Wäre der Pullover einzeln versandt worden, wäre er zollfrei gewesen.
 
 

Was ist zollfrei aus China?

 
Wie bereits oben angesprochen gibt es zahlreiche Produktkategorien die zollfrei sind.
 
Dazu gehören die meisten Produktkategorien, die für das China-Shopping für Verbraucher besonders attraktiv sind.
So sind die meisten elektronischen Geräte und Gadgets, wie Smartphones, Tablets und Laptops komplett zollfrei!
Nicht nur hierdurch ergeben sich die enormen Ersparnisse!
 
Ein Blick auf die Zolltabelle gibt Aufschluss:
 

Zolltabelle

Überblick über die Zollsendungen

Warenart

Zollsatz

Handys

Kein Zoll

Laptops

Kein Zoll

Tablets

Kein Zoll

Fotokamera (digital)

Kein Zoll

USB-Sticks

Kein Zoll

Spielkonsolen

Kein Zoll

Bücher

Kein Zoll

Bilddrucke, Poster, Fotos

Kein Zoll

Gemälde

Kein Zoll

Kosmetikprodukte

0 bis 6,5 Prozent

Möbel

0 bis 5,6 Prozent

Sportgeräte

0 bis 4,7 Prozent

Monitore

0 bis 14 Prozent

Autoteile

3,5 bis 4,5 Prozent

Quads und PKWs

10 Prozent

Fahrräder mit  (elektrischen) Motor

6 Prozent

Fahrräder

15 Prozent

Fahrräder aus China

63,5 Prozent*

Bekleidung aus Textilien

12 Prozent

Bekleidung aus Leder

4 Prozent

Accessoires (Handschuhe, Gürtel etc.)

5 bis 9 Prozent

Schuhe

8 bis 17 Prozent

Fotoobjektiv

6,7 Prozent

Fotokamera (analog)

4,2 Prozent

Ebook-Reader

3,7 Prozent

GPS-Reader

2,7 Prozent

CD-Player

9,5 Prozent

DVD-Player, MP3-Player

2 bis 13,9 Prozent

Einfuhrumsatzsteuer fällt nicht immer an

Wie bereits oben ausführlich dargestellt, fällt nicht immer eine Einfuhrumsatzsteuer an. Der Wert für den Freibetrag beträgt 22 bzw. 26,30 Euro.

Im Gesetz verankert ist der Wert von 22 Euro. Aus Gründen der Praktikabilität rechnet der deutsche Zoll jedoch nur Einfuhrumsatzsteuern ab, deren absoluter Wert über 5 Euro liegt.

Dieser Grenzbetrag wird erst ab einem Warenwert von 26,40 überschritten:

26,40 x 0,19 = 5,01 Euro

 

Öffnet der Zoll jedes Paket aus China?

Bevor diese Frage beantwortet werden kann, muss eins klargestellt werden:
Eine Zollüberprüfung bedeutet nicht, dass das Paket geöffnet wird.
Aus rechtlicher Perspektive ist dies nur zulässig, wenn eine Sendung verdächtigt wird. Tatsächlich werden die meisten Pakete mit einem Röntgengerät gescannt.

 

Sind die entsprechenden Papiere, sowie Rechnung zur Bestimmung des Wertes der Sendung, vorhanden, so wird das Paket meistens nicht weiter überprüft.
Die Frage sollte also eher lauten: Wird jedes Paket vom Zoll überprüft?
Auch hier lautet die Antwort Nein.

 

Somit kann es durchaus vorkommen, dass ein Paket ohne weitere Überprüfung bei Ihnen zuhause ankommt. In diesem Fall haben Sie Glück gehabt und es fallen keine weiteren Kosten an.

 

Direkt im europäischen Lager bestellen

Ein hervorragender Vorteil vom China-Shopping ist, dass viele Online-Shops mittlerweile Lagerstandorte in Europa oder sogar in Deutschland haben.

 

Daher durchläuft längst nicht mehr jede Bestellung den Prozess für Zollgebühren und Einfuhrumsatzsteuer.
Innerhalb der EU werden werden ohne Zoll und Einfuhrumsatzsteuer versandt.

 

Tipps für den Zoll bei der Einfuhr aus China

Wir betreiben bereits seit 2009 China-Shopping. Was zunächst nur für Großhändler möglich war, ist mittlerweile für Verbraucher und Online-Shopper enorm einfach geworden.
Falls Sie noch nie in China Waren bestellt haben, könnten die folgenden Tipps für Sie aufschlussreich sein.
So wird Ihr Einkauf garantiert zum Erfolg.

 

Vorzugsweise in Europa bestellen

Wie bereits erwähnt gibt es viele China-Shops, die ein Lager in der EU haben.

 

Der Efox-Shop verfügt sogar über ein Lager in Deutschland.

 

Die Preise der Artikel, die in der EU oder in Deutschland gelagert werden, sind in der Regel ein wenig teurer.

 

Dennoch kommt der Versand aus der EU oder Deutschland mit einigen Vorteilen:

 

  • Zoll und Einfuhrumsatzsteuer fallen weg (oder sind vorher auf den Preis aufgeschlagen)
  • Der gesamte Importprozess fällt weg
  • Umtausch und Rückgabe sind leichter durchführbar
  • Die Lieferzeit ist kürzer

Sollten Sie also die Möglichkeit haben, zwischen EU- und China-Lager zu wählen, so ist das europäische Lager vorzuziehen.
Möchten Sie hingegen die enormen Preisunterschiede vollständig auskosten und ist Ihnen die Lieferzeit egal, so sind die Waren aus dem China-Lager meistens günstiger, als aus dem EU-Lager.

 

Einfuhrzoll vorher berechnen

Damit es bei der Bestellung in China und der ggf. zu leistenden Gebühren nicht zu einer bösen Überraschung kommt, kann es sich lohnen, denn Zollsatz vorher zu berechnen.
Glücklicherweise hat der deutsche Zoll einen Zollrechner bereitgestellt.

 

Beachten Sie im Rahmen dessen auch die Umrechnungstabelle des Zolls.

 

Mit DHL-Express für den Deutschland-Import

Nach unseren Erfahrungen mit dem China-Import hat sich der DHL-Express als sicherste Versandart herausgestellt.
Der deutsche Logistikdienstleister ist nicht umsonst weltweit einer der Marktführer.
Der große Vorteil liegt allerdings hier:

 

Wenn Sie mit DHL-Express bestellen, brauchen Sie nicht das Haus zu verlassen.
Auch wenn Ihre Bestellung zoll- und steuerpflichtig ist, können Sie die zusätzlichen Kosten bequem per Rechnung begleichen.

 

Eine Zollversicherung abschließen

Es gibt einige China-Shops, die mittlerweile eine Zollversicherung anbieten.

 

Das Prinzip funktioniert wie folgt:

 

Als Kunde versichern Sie sich gegen die Überprüfung vom Zoll. Sollte Ihr Paket überprüft und zusätzliche Kosten anfallen, so werden diese vom Online-Shop getragen.
Einer der Shops mit Zollversicherung ist der Efox-Shop. Für einen Betrag von 10% des Kaufpreises übernimmt dieser anfallende Zollgebühren oder Steuern.

 

Die Tatsache, dass es eine Zollversicherung gibt, zeigt wie häufig Pakete nicht überprüft werden.

 

Alleine die Einfuhrumsatzsteuern würden den Betrag von 10% bereits mit 19% übersteigen.

 

Die gewünschten Waren in mehreren Bestellungen unterteilen

Dieser Trick wirkt wahre Wunder beim China-Import:
Wenn Sie mehrere Artikel bestellen, deren Gesamtwert 150 Euro überschreitet, sollten Sie die Bestellung splitten.
Unterteilen Sie die Waren einfach so, dass deren Wert mit evtl. Lieferkosten pro Bestellung unter 150 Euro bleibt.
Somit umgehen Sie nicht nur die Zollgebühren. Da die Einfuhrumsatzsteuer auf evtl. anfallende Zollkosten berechnet wird, senkt sich somit der absolute Steuersatz. Relativ bleibt dieser immer bei 19%.

 

Was macht der Zoll bei gefälschter Ware aus China

 

Gefälsche Markenwaren dürfen nach dem deutschen Gesetz nicht importiert werden.
Praktisch wird der Zoll nur aktiv, wenn es sich um geschäftliche Importe gefälschter Waren handelt.

 

Dennoch raten wir stark davon ab irgendwelche dubiosen Artikel importieren zu wollen. Gerade im Bereich gefälschter Apple-Produkte kann dies teuer werden.

 

Alle Shops, die wir bei Chinavergleich vorstellen, vertreiben zu 100% originale Markenwaren.
Alleine bei der AliExpress-Plattform, wo mehrere Händler zusammenkommen, kann es schwarze Schafe geben.

Unser AliExpress Erfahrungsbericht und Ratgeber zeigt allerdings, wie man diese erkennen kann.

 

 

 

Viel Erfolg beim China-Import!

Um unsere Webseite für Sie zu optimieren, verwenden wir Cookies, Retargeting und Analytics. Wenn Sie unsere Webseite weiternutzen, erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen